Sonntag, 20. Dezember 2009

Adventskalender 20. Tuerchen

Endspurt im Weihnachtsgeschenke besorgen, basteln und bestellen. Deshalb hat sich Premiumpatientin was besonderes zum Wochenende hin ausgedacht, und beantwortet damit die Frage nach huebschen und individuellen Geschenken fuer die Lieben.

Ja, es wird wieder gebacken.
1. Plaetzchenteig herstellen wie beim Chirurgenkeks. Also: 500g Mehl, 250g Butter, 125g Zucker und ein Ei verkneten, bis ein glatter Teig entsteht. Dazu packt Premiumpatientin diesmal, dmits schoen weihnachtlich schmeckt, noch ein bisschen Spekulatiusgewuerz. Das macht daraus zwar nicht automatisch Spekulatius (weil die sehen ganz anders aus), obwohl das Premiumpatientins Mutter steif und fest behauptet, aber schmecken tuts trotzdem. Dann den Teig eine Stunde kuehl stellen, angeblich, weil dann die Butter wieder fester wird, der Teig dann weniger klebt und sich somit besser verarbeiten lässt (Gruss an Benedicta btw).


2. Jetzt Teig ausrollen und weihnachtliche Motive ausstechen. Hier: Sterne. In den Ofen bei 180 Grad, so 10 Minuten. Rausholen und abkuehlen lassen. Vielleicht mal einen kosten. Die von Premiumpatientin schmecken ziemlich eklig. Wahrscheinlich zuviel von dem Spekulatiusgewuerz. Also, bitte sparsam verwenden. Falls das jetzt nicht zu spaet kommt. Naja, die Dinger sind ja eh zum Verschenken.


3. Jetzt wirds interessant: Zuckerguss aus Zitronensaft und Puderzucker anruehren. Keine Ahnung, wie das Verhaeltnis ist. Steht aber fuer alle Nachahmer bestimmt irgendwo im Internet. Plaetzchen einzeln damit bestreichen

4. Bevor der Zuckerguss trocken ist, die Hausapotheke pluendern. Alles was nicht mehr gebraucht wird, und bestenfalls schoen bunt ist, auf die Plaetzchen kleben.

Dabei sollte man genau auf die Beduerfnisse der zu Beschenkenden eingehen. Zum Beispiel:










A Das Antidepressiva-Plaetzchen fuer den suizid-gefaehrdeten Onkel







B Der Schmerzmittelcocktail-Keks fuer Oma, die immer ueber ihren Ruecken klagt, und ihre Huefte und sowieso alles










C Das Antibiotika-Plaetzchen fuer die permanent erkaeltete Schwester










D Der Ritalinkeks fuer den definitiv ADS-geschaedigten Neffen (seine Eltern schwoeren allerdings auf Naturheilmittel - so ein Quatsch)








E Das Morphiumplaetzchen fuer den Junkie-Cousin










F Und schliesslich der Schlafmittel-Cookie fuer Opa, der am Weihnachtsabend bis spaet in die Nacht extrem langatmige Geschichten erzaehlt, die niemand hoeren will. Nicht sparsam dosieren.


Viel Spass beim Nachbacken.

Kommentare:

  1. Hrhrhr.
    Deine Mama hat übrigens recht - Spekulatiusteig ist auch Mürbteig. (Meine Spekulatius sehen heuer auch aus wie Sterne, ich war zu faul für das Tamtam mit den Modeln. Ausstechen geht wesentlich schneller!)

    Bei Teig mit Spekulatiusgewürz würde ich den Zuckerguss übrigens eher nicht mit Zitronensaft machen (das passt geschmacklich nicht so ganz), sondern mit Rum, Kaffeelikör oder Kaffee. Zimt- oder Mandelsirup oder Amaretto geht auch :)

    Dein Tablettenvorrat ist übrigens echt beachtlich.

    AntwortenLöschen
  2. Hm, was du so alles weisst. Ich bin beeindruckt. Das mit dem Zitronensaft war uebrigens voll egal. Die Dinger haben auch schon ohne Zuckerguss scheisse geschmeckt. Kann sie ja an wen verschenken, den ich nicht mag.

    Im Uebrigen: Ich hab nur an der Oberflaeche meines Medizinschrankes gekratzt. Das war noch gar nix. Vielleicht fuelle ich naechstes Jahr so Cellophan-Tuetchen mit bunten Pillen ab. Das ist dann so aehnlich wie diese Bohnen, die es bei Harry Potter gibt, wo man vorher nicht weiss, wonach sie schmecken.

    AntwortenLöschen
  3. *gacker* Oh mein Gott, das ist der Burner! Toller Blog übrigens, mal von "der anderen Seite" :)

    AntwortenLöschen
  4. ich nehm die antibiotika- und die ritalin-kekse!

    AntwortenLöschen
  5. Sensationell, 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Genuss und pünktliche Medikamenteneinnahme. Gibts die auch mit Polypill?

    AntwortenLöschen
  6. @viva: freut mich, dass du dich amuesierst. Auf solche Ideen kommt man halt manchmal als Tablettenneurotiker.
    @Tina 124,95 bitte.
    @chefarzt: ich habe Superdoc noch nicht dazu gekommen, mir die Polypill zu verschreiben. Wahrscheinlich, weil ich eher niedrigen Blutdruck hab. Wenn ich die ekligen Plaetzchen nicht verschenken will, sondern selber esse, ist mein Favorit aber immernoch die Kombi Ritalin, Citalopram und Fluoxetin. Hat was von Speed. Glaub ich. Weiss ich natuerlich nicht. Denn, um das nochmal zu betonen: Droge sind uncool. Alles klar?

    AntwortenLöschen
  7. Hab mich anfangs etwas über die ungesunde gräulich-grünliche Farbe gewundert, aber bei den Hinweisen auf die Chirurgenkekse war dann alles klar.
    Erinnert mich irgendwie an Pippi Langstrumpf, die irgendwann mal in der Apotheke eine große Tüte Melusin gekauft hat, also gemischte Pillen gegen alles.
    Auf die Idee, daraus Plätzchen zu backen ist sie allerdings nicht gekommen.

    AntwortenLöschen