Mittwoch, 27. Januar 2010

Krankomat Live-Blog Teil 1: Willkommen im Krankenhaus

Willkommen, willkommen. 
Danke, danke, dass Sie sich wieder für unser Haus entschieden haben. Wir sind hier nicht im Hotel. Man erwartet von Ihnen, dass sie sich nicht beklagen. Das Bett wird auch nicht bequemer, im Gegenteil, das Bett wird wahrscheinlich nie wieder so eine gute Qualität aufweisen wie jetzt. Denn die Qualität von ohnehin schon schlechten Matratzen steigt nicht etwa mit ihrer Abnutzung (Mix von wegen "die schläfst sich noch ein!" oder "das beste Alter für eine Matratze sind 30 Jahre.")
Sprechen Sie Ärztinnen nicht mit Schwester an, das könnte einen frauenpolitischen Eklat zufolge haben. Pfleger sollte man nie als Herr Doktor betiteln, den Oberarzt nicht als Student und die Schwester nicht als Putzfrau (oder als Uschi, Mutti etc.), alles abgrundtiefe Beleidigungen.
Bitte orientieren Sie sich an den Kittelfarben:
Arzt = weiß, blau oder hellgrün
Schwester = weiß, blau oder hellgrün
Pfleger = weiß, blau oder hellgrün
Oberarzt = weiß, blau oder hellgrün
Putzfrau = weiß, blau, hellgrün oder magenta

Und jetzt zu Ihnen, Patient:
Über Sie wird gelästert, gelacht, man wird sie an ihr Bett ketten, und wenn man keine Lust auf Ihr Gejammer hat, dann gibt's einfach noch mal eine Spritze. Das, was Sie da gerade anhaben, das nennt man hier Nachthemd. Designerstück. Jedes einzelne ein "one-of-a-kind-Teil". Sie sind hier der Irre, weil Sie z.B. nach einem Schmerzmittel fragen und das auch noch innerhalb von einer Stunde bekommen wollen. Also sowieso, nicht so viel jammern, und nicht so oft auf die Klingel drücken.

Aber es gibt auch ganz nette Sachen im Krankenhaus: z.B. der Feigensaft zum abführen, der so lecker schmeckt, oder Oliver, der Physiotherapeut...

Kommentare:

  1. na wie schön, dass Du gut angekommen bist :) Hoffe sehr es geht Dir gut? - Mist, saublöde Frage wahrscheinlich, wenn jemand so oft im Krankenhaus ist. Weißt Du was, ich hoffe es trotzdem einfach !!! Alles Gute ! :)

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt jetzt aber nicht wirklich gut. Wahrscheinlich hat keiner der Docs erkannt wer Du bist, sonst wären sie freundlicher über Dich hergefallen.
    Ich wünsche gute Besserung

    AntwortenLöschen
  3. Ich wünsche auch gute besserung. Und wenn es wirklich so krass ist ist es nicht grad die feine englische art

    AntwortenLöschen
  4. Ich blogge grad über das thema aus unserer sicht.

    AntwortenLöschen
  5. beste premiumpatientin!

    höre sehr erfreut, dass es dir gut geht und sie dir deinen humor nicht wegoperiert haben.
    komme schleunigst vorbei. lg, lg, lg, tina

    AntwortenLöschen
  6. Sicher, Polizeibeamten spreche ich auch immer mit "Müllmann" an...
    Personal im Krankenhaus muss sowas doch abkönnen, die sind doch viel schlimmeres gewöhnt.

    Um es mit den Worten eines anderen Bloggers zu sagen.

    *kopfschüttel*

    AntwortenLöschen
  7. Ich arbeite selbst in einem Krankenhaus seit ein paar Jahren. Weiß jetzt nicht, an welchem Krankenhaus du warst, aber das hier ist einfach verallgemeinernd. JA, ich werde als Pfleger manchmal als Arzt angesprochen - korrigiere dies allerdings in einem freundlichen Ton. Genauso läuft es bei Ärzten. Allerdings verstehe ich sehr wohl, wenn sich ein Patient unwohl fühlt - ein Krankenhaus ist eben nicht das eigene Zuhause.

    Kurz und Knapp: Man sollte nicht alles verallgemeinern. Es gibt für alles zwei Seiten.

    AntwortenLöschen
  8. Anmerkung: Meine neue Matratze (fuer zuhause) wurde letztens geliefert und laut hersteller muss sie erst "eingeschlafen" werden. Also offebnsichtlich geht das doch. Ich entschuldige mich fuer den Fehler.

    AntwortenLöschen