Mittwoch, 13. Januar 2010

Eine wahre Liebesgeschichte Teil 3

Also, Chirurg Siegfried und Premiumpatientin sind noch bei ihrem ersten Date, wenn man das so nennen will, bei einem Kaffee.
Der Kaffee ist ausgetrunken, und Siegfried sagt: Du, Premiumpatientin, ich wuerde dich ja gerne nach hause bringen, aber ich muss wirklich zur Arbeit.
Premiumpatientin: Naja, dann bring ich Dich halt zur Arbeit.
Is ja nicht so, dass das Krankenhaus ihres Vertrauens nicht auch so ein bisschen wie zu hause ist. Und ausserdem will sie gerade jede Sekunde mit Siegfried verbringen, und seinen breiten Schultern, seinen blauen Augen, seinem markantem Gesicht...wie auch immer.
Sie laufen gemeinsam den Weg zur chirurgischen Klinik hoch und gehen durch einen Hintereingang, den Premiumpatientin noch nicht kannte, hinein.
Siegfried: Da ist unser Aerztezimmer, wo wir vor den OPs noch n Kaffee trinken.
Er zeigt auf eine Tuer. Premiumpatientin will sich eigentlich verabschieden, aber ploetzlich nimmt Siegfried ihre Hand und zieht sie durch die Tuer. Hier sitzen ungefaehr sieben Chirurgen.
Unbekannter Chirurg: Ach, Siegfried, da bist du ja endlich.
Siegfried reagiert nicht er zieht Premiumpatientin an sich und gibt ihr einen langen Kuss. Nicht zu nass, nicht zu trocken, sondern genau richtig. Premiumpatientin ist fuer einen Moment in einer anderen Welt. Irgendwo, wo der Boden aus Wolken besteht und Schmetterlinge rumfliegen. Als der Kuss vorbei ist, ist sie wieder im Aerztezimmer und hoert das Gegroehle von Siegfrieds Kollegen. Sie grinst Siegfried an.  "Ich ruf dich an", sagt er und Premiumpatientin verlaesst laecheln das Krankenhaus. Niemals haette sie gedacht, dass ihr HIER so etwas schoenes passieren koennte.

Hier gehts zu Teil 1 und Teil 2.

Kommentare:

  1. Wirst Du uns jetzt wie Medizynicus auch auf die Arzt-Soap-Folter spannen?

    AntwortenLöschen
  2. Ich weiss nicht, er hat mich ein bisschen angesteckt. Soll ich?

    AntwortenLöschen
  3. Da wird einem ja richtig warm ums Herz!
    (wollte ich schon gestern schreiben, aber entweder Du hasts gelöscht oder Dein Blog hat's gefressen)

    AntwortenLöschen
  4. Deine Kommentare zu loeschen wuerde ich mir niemals erlauben, medizynicus! Das war der Blog. Boeser Blog! Trotzdem freu ich mich natuerlich.

    AntwortenLöschen